UA-107581106-2 UA-107581106-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ist eine Behandlung bei Manualis schmerzhaft?                        Zurück

Die Antwort ist leider oftmals Ja. Vorallem die Erste, oder die ersten Paar Behandlungen können Ihren Körper unter Umständen ganz schön fordern.

Das ist aber auch nachvollziehbar. Denn wie soll man eine verklebtes Gewebe, verhärtete Muskeln, blockierte Gelenke, u.s.w. Behandeln und die Funktion verbessern, ohne darauf einzuwirken und dadurch auch Reaktionen, manchmal eben auch in Form von Schmerzen, zu verursachen.

Wenn Sie einen Stein ins Wasser werfen, gibt es Wellen. Wenn Sie etwas verändern möchten, so muss sich etwas ändern - und das ist in der Regel unangenehm.
(Oder hätten Sie lieber, wenn ich Ihnen Versprechungen mache, wie sie es z.B. von der Schlankheits-Industrie bekommen: Abnehmen ohne auf etwas zu verzichten und ohne Entbehrungen. Tönt zwar gut! Wie aber die meissten von Ihnen bereits selber erfahren haben - nützt es oft nur wenig.)

Was sind die zu Erwartenden Reaktionen?

Einerseits können leichte bis mittlere Schmerzen entstehen, wenn ich direkt im Gewebe arbeite.
Wenn also Verklebungen gelöst, Crosslinks beseitigt, Verkürzungen gedehnt und der Stoffwechsel angeregt wird.
Sie können aber jederzeit auf meine Behandlung Einfluss nehmen. Wenn es Ihnen zu viel ist, werde ich den Druck auf Wunsch anpassen.
Bereits leicht entzündete Regionen (dort läuft also schon allerhand schief) sind natürlich besonders Druckschmerz empfindlich.
Aber ohne genau dort in die Tiefe zu gehen, kann auch der Stoffwechsel und damit der Gewebezustand nur schwer verbessert werden.

Andererseits kann das Gewebe und der Körper auf die Behandlung noch 2 - 3 Tage mit "Nachwehen" reagieren.
"Geplagte" Stellen sind noch einige Zeit empfindlich. Durch (gewollte) Mikroverletzungen im Gewebe und den Kapillargefässen entstehen dort  kleine Entzündungen.
Wasser wird eingelagert und erhöht den Gewebsdruck der wiederum auf die Nervenenden drückt.
So markiert der Körper die Stellen, wo Reparatur-Trupps hin müssen.
Diese verrichten dann ihre Arbeit und hinterlassen nach spätestens 3 Tagen ein tiptop saniertes - und dann auch wieder schmerzfreies - Aral.

Es können aber auch Muskelschmerzen entsehen, weil neue Bewegungsmuster geschaffen werden.
Ganze Muskelstränge, die bisher geschont wurden und "Ferien" hatten, müssen nun wieder arbeiten.
Das gibt Muskelkater wie wenn sie eine neue Übung im Fitnesscenter beginnen.

Bei meinen Behandlungen gehe ich also so tief wie möglich und nötig um möglichst effizient zu sein. Aber natürlich immer nur so tief, dass sich die Schmerzen für Sie in Grenzen halten. In jeder Behandlungen zeigt mir Ihr Feedback die absolute Grenze auf.
Meine Devise lautet: Lieber eine oder zwei unangenehme Behandlungen und danach gesteigerte Lebensqualität, als dutzende Stricheleinheiten mit unveränderten, oder nur ganz langsam sinkenden Scherzen.

Ganz nach dem Motto: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.